en

Dr. Karin Schulz

Curriculum Vitae:

2005 bis 2011 Studium der Romanistik (Französisch), Geschichte und Politikwissenschaften an der Universität Konstanz

2012 (Mai bis Dezember) Stipendiatin im Rahmen der Gleichstellungsförderung des Exzellenzclusters „Kulturelle Grundlagen von Integration“ der Universität Konstanz

2013 bis 2016 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Exzellenzcluster „Kulturelle Grundlagen von Integration“ der Universität Konstanz

2016 Promotion (Dissertation: Konversation und Geselligkeit. Praxis französischer Salonkultur im Spannungsverhältnis von Idealität und Realität)

2016 / 2017 (November bis Juli) Postdoc-Stipendiatin eines Brückenstipendiums des Gleichstellungsreferats der Universität Konstanz

seit 2018 Akademische Mitarbeiterin am Fachbereich Literaturwissenschaft / Romanische Literaturen der Universität Konstanz

Publikationen:

Monographien

Konversation und Geselligkeit. Praxis französischer Salonkultur im Spannungsfeld von Idealität und Realität, Bielefeld: transcript 2018.

Herausgeberschaft

La ritualité des rencontres. Modes de représentation littéraire, Berlin: Peter Lang 2019 (herausgegeben zusammen mit Fabian Schmitz).

Aufsätze

L’envie de parler de la guerre. Die textuelle (Un-)Sichtbarkeit des Krieges in der Konversation bei Marcel Proust“, in: Uta Felten / Kristin Mlynek-Theil / Kerstin Küchler (ed.) (2016), Proust und der Krieg. Die wiedergefundene Zeit von 1914, Frankfurt am Main et al.: Peter Lang, p.211-222.

Le tour du kaléidoscope oder die Visualisierung des Unsichtbaren. Gesellschaftliche Wandlungsprozesse bei Marcel Proust“, in: Beate Kern et al. (ed.) (2017), (Un-)Sichtbarkeiten. Beiträge zum XXXI. Forum Junge Romanistik in Rostock (5.-7. März 2015), München: Akademische Verlagsgesellschaft (= Forum Junge Romanistik, 22), p.69-81.

„Der Rausch des Fanatischen oder die Erprobung von Identität in Luigi Pirandellos Il fu Mattia Pascal.“, in: lettere aperte vol. 4 (2017), p.41-54 [online http://www.lettereaperte.net/artikel/ausgabe-42017/307].

„Räumliche Figuration gesellschaftlicher Praxis. Konversation und Geselligkeit bei Marcel Proust“, in: Heide Flagner / Sabine Krause (ed.) (2018), Räume und Medien in der Romania Espaces et médias dans les cultures romanes Spații și medii în culturile romanice, Hildesheim / Zürich / New York: Georg Olms Verlag (= Passagen. Transdisziplinäre Kulturperspektiven, 16), p.125-136.

L'enjeu des mouvements tranquilles. La ritualité des rencontres dans Eugénie Grandet de Balzac“, in: Karin Schulz / Fabian Schmitz (ed.) (2019), La ritualité des rencontres. Modes de représentation littéraire, Berlin: Peter Lang, p.53-65.

„À la recherche entre méconnaissance et connaissance. L’innovation de la tradition moraliste dans À la recherche du temps perdu – un enjeu optique“, in: Uta Felten / Volker Roloff (ed.) (2019), Proust et la philosophie. Regards de la critique allemande, Paris: Garnier Classiques (= Revue d’études proustiennes, 9), p. 63-76.

Le bruissement du fleuve oder die Resonanzen des (Un‑)Nahbaren. Impressionen des Flusses und die Antizipation des Weiblichen in Marcel Prousts À la recherche du temps perdu“, in: Ulrike Sprenger / Barbara Vinken (ed.), Marcel Proust und die Frauen, Frankfurt am Main / Leipzig: Suhrkamp / Insel Verlag, p. 179-196.

Im Erscheinen begriffen

In mezzo alla folla fuggiasca e delirante. Das Ich zwischen Bedrängung und Befreiung – Die Menge als Begegnungsort in Pirandellos Suo marito“ in: Cornelia Wild / Hermann Doetsch (ed.) (2019), Im Gedränge. Figuren der Menge, Paderborn: Wilhelm Fink Verlag.

Forschungsschwerpunkte:

Französische Literatur des 17. bis 19. Jahrhunderts

Italienische Literatur des 20. Jahrhunderts

Moralistik

Geselligkeits- und Konversationskultur

Individuum und Identität, sowie Fragen menschlicher Selbstbestimmung und Selbsterfahrung

Kontakt:

karinwschulz@gmail.com

Karin Schulz